Geschichte von Korfu

Die Geschichte von Korfu geht wie so viele historische Datenblätter für Orte in Griechenland weit zurück.

Etwa im 8 jahrhundert vor Christus entwickelte sich Korfu zu einer korinthischen Kolonie, somit startete die griechische Geschichte der Insel.

Im 6. und 5. Jahrhundert vor Christus wuchs ist die wirtschaftliche Bedeutung Korfus aufgrund ihrer großen Flotte. Im Adriatischen und Ionischen Meer war Korfu eine Macht und auf der Insel selbst begann Die kulturelle Blüte.

Zu Konflikten kam es am Ende des 5. Jahrhunderts; da geriet Korfu in den Konflikt zwischen Römern Und Griechen.

Im 4. Jahrhundert nach Christus erfolgte der Anschluss der Stadt Korfu an das Byzantinische Reich.

Nach Zeiten mit Angriffen von Barbaren gab es Bewegungen der Einwohner der Altstadt zu neuen Siedlungsgebieten.
Im 13. Jahrhundert wurde Korfu von Kreuzrittern erobert, und stand danach im Verwaltungsbereich der Stadt Venedig.

Eine Reihe von Dospoten und Tyrannen folgten in der Herrschaftsgeschichte der Insel. Im 14 Jahrhundert wurde die Stadt Korfu in seiner Befestigung enorm verstärkt, diese Maßnahmen dauerten bis zum 18. Jahrhundert an, genauso lange wie die Herrschaft Venedig über Korfu ging.

Anfang des 19. Jahrhunderts stand Korfu unter der Herrschaft von Russen und Türken. Gleichzeitig wurde Korfu Hauptstadt des autonomen Staates der Sieben Inseln.

Daraufhin geht die Insel zum zweiten Mal, das erste Mal unter Napoleon, unter französischer Herrschaft.

1850 nannte sich die Stadt Korfu als Regierungssitz des Staates der Inseln des Ionischen Meeres.

Im 19. Jahrhundert allgemein Namen Korfu eine Entwicklung zu einem sehr wichtigen kulturellen Zentrum Griechenland.

Mehr Infos hier:
https://de.wikipedia.org/wiki/Korfu